Kaufmännische Ausbildung bei Evonik

Von wegen „langweiliger Bürojob“!

Hi! Ich bin Manon Kohlhepp. Zurzeit bin ich in meinem zweiten Ausbildungsjahr zur Industriekauffrau bei Evonik und aktuell in meiner dritten Abteilung eingesetzt.

Bei der Ausbildung als Industriekauffrau/-mann wird bei Evonik das duale Ausbildungssystem genutzt. Das heißt, man hat abwechselnd Praxisphasen im Betrieb und Schulblöcke von 3-4 Wochen Länge. Ich persönlich finde dieses System sehr gut, da man sich in den Schulphasen voll und ganz auf die Schule und die anstehenden Klausuren konzentrieren kann und nicht noch drei Tage in der Woche arbeiten muss.

Auf der anderen Seite finde ich es auch sehr gut, in den Praxisphasen Vollzeit arbeiten zu gehen und den Berufsalltag voll und ganz erleben zu können.

In meinen drei besuchten Abteilungen habe ich bereits viele nette Kollegen kennenlernen dürfen und konnte sehr viele hilfreiche Erfahrungen sammeln. Ich habe zum Beispiel sehr viel im Umgang mit Kunden und der Auftragsabwicklung im Customer Service gelernt, oder konnte meine organisatorischen Fähigkeiten in meinem Einsatz im Controlling unter Beweis stellen. Aktuell bin ich in der Ausbildungsabteilung eingesetzt und bekomme den Bewerbungsprozess hautnah mit… nur dieses Mal auf der Arbeitgeberseite.
Als kaufmännischer Azubi bekommt man auch ein Englischzertifikat bezahlt, was in zukünftigen Bewerbungen besonders gut aussieht.
Die Ausbildung bei Evonik ist also sehr abwechslungsreich und auf keinen Fall langweilig! Denn auch die Tätigkeiten in den verschiedenen kaufmännischen Abteilungen variieren sehr.

Meine Entscheidung hier meine Ausbildung zu machen war genau der richtige Weg! Sollte ich euer Interesse für eine Ausbildung bei Evonik geweckt haben, dann kommt doch einfach zur Nacht der Ausbildung am 10.03.2017 von 17 – 23 Uhr, damit ihr noch mehr Eindrücke über die Ausbildung gewinnen könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.