Nacht-der-Ausbildung-Mobilitaetsprogramm-Evonik

Mobilitätsprogramm bei Evonik

Durch ein Auslosverfahren wurden aus unserem Lehrjahr vier Chemielaboranten ausgewählt um einen anderen Standort kennenzulernen. Jeweils zwei Auszubildende reisten nach Marl oder Rheinfelden und verbrachten dort zwei Wochen in Betreuung ansässiger Auszubildender. Diese verbrachten anschließend zwei Wochen am Standort Hanau und erhielten Einblicke in unser Ausbildungssystem und die Abteilungen vor Ort.

Für die zwei Wochen wurden uns ein Firmenwagen und eine Unterkunft zur Verfügung gestellt. Wir konnten zwischen einem Hotelzimmer und einer gemeinsamen Ferienwohnung frei wählen.

Marl:

Der Chemiepark Marl ist um ein Vielfaches größer verglichen mit dem Standort Hanau. Besuchte Stationen wie die Ausbildung und die Berufsschule zeigten schon neben dem optischen Unterschied der Standorte auch für Auszubildende riesige Unterschiede. Während des Aufenthaltes wurde uns der ganze Chemiepark inklusive Attraktionen, wie z.B. der Paternoster und das Hochhaus mit einem wunderschönen Ausblick näher gebracht. Eine Besonderheit war das Kennenlernen einer mit der Ausbildung von Evonik kooperierenden Firma, Synthomer.

Rheinfelden:

Am ersten Tag reisten wir um 07:00 Uhr von Hanau-Wolfgang nach Rheinfelden. Nach unserer Ankunft in Rheinfelden wurden wir von den dortigen Ausbildern begrüßt. Bei einem gemeinsamen Mittagessen wurden uns unsere Betreuer für die nächsten zwei Wochen vorgestellt. In der Zeit lernten wir mit unseren Austauschpartnern zusammen das Umweltlabor und das Betriebslabor der Aerosil-Produktion kennen. Dazu erhielten wir Informationen und eine Führung durch die Aerosil-Produktionsanlage. Am letzten Tag verabschiedeten und bedankten wir uns bei den Ausbildern und unseren Austauschpartnern für diese lehrreiche und schöne Erfahrung und traten die Heimreise an.

Beendet wurde der Austausch jeweils mit einem Abschlussessen mit den Ausbildern. Wir sind sehr glücklich über die Erfahrungen des Mobilitätsprogramms, da wir auch außerhalb der Arbeitszeiten die dortige Region erkunden konnten.

Susanne Röll, Florian Giron, Lucas Acker, Jan Zacharias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.