Eine Woche als Chemikant – Praktikum im Technikum

Auch als Chemielaborant hast du die Möglichkeit einmal eine Woche im Technikum zu arbeiten und die verschiedenen Tätigkeiten eines Chemiekants kennenzulernen. 

Mein Name ist Lea Lietzenmayer, ich bin Chemielaborantin im 2. Lehrjahr bei Evonik und ich werde euch von meinen Eindrücken und Erlebnissen unseres Praktikums berichten. 

„Es ist Montag und die Woche im Technikum beginnt. Zuerst bekamen wir unsere Helme, denn Sicherheit geht vor und durch die Gitter über einem kann es schonmal passieren, dass etwas von der „Decke“ fällt. Der erste Blick ins Technikum war dann schon ungewohnt. Große Reaktoren, Bildschirme und Fässer würden auf uns zukommen, aber wir sind motiviert. 

Nach der allgemeinen Führung durch die Räumlichkeiten bekamen wir dann unseren Ordner mit den Arbeitsaufträgen und was die Woche an Versuchen ansteht. 

  1. Ermittlung der Nachheizphase und der Abkühltemperatur 
  2. Aufheizen mit einer Aufheizrate von 1 Grad pro Minute  
  3. Halten der Temperatur bei Einlass von Lösung 
  4. Erreichen und Einhalten verschiedener Temperaturen  
  5. Herstellen von Calciumcarbonat 
  6. Herstellen und Mischen von Kochsalzlösungen 
  7. Konzentrationsänderung einer NaCl-Lösung 

Wir begannen damit ein 120 L Fass mit Wasser zu befüllen und dieses dann mittels Vakuum nach oben in den Vorlagebehälter zu pumpen. Jetzt mussten wir das Wasser in den Kessel ablassen und anfangen zu heizen um die verschiedenen Versuche abzuarbeiten. 

So ging es dann erstmal weiter, bis wir am Mittwoch Calciumcarbonat herstellten. Dies war sehr anstrengend und anspruchsvoll, auch wenn wir das schonmal im Labor hergestellt hatten, aber die einzelnen Arbeitsschritte an sich sind mit großen Mengen schon anders als im Labor. 

Es hat natürlich trotzdem Spaß gemacht und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. 

Nach der Reinigung der Kessel ging es dann am Donnerstag weiter mit der Herstellung und dem Mischen von NaCl-Lösungen. 

Natürlich mussten wir auch Protokolle schreiben und lernten sogar eine neue Art einer Berechnung: das Interpolieren. 

Am Ende kann ich nur sagen, dass es ein cooles Erlebnis war und wir alle sehr viel Spaß hatten. Also falls ihr eine Ausbildung bei Evonik beginnt, könnt ihr euch darauf freuen 😊