Chemielaborant

Eine Reise durch die Ausbildung der Chemielaboranten

6.00 Uhr morgens, der Wecker klingelt…

Infernal, schon fast höhnisch bimmelt er vor sich hin. Den Wochentag gecheckt … und …. ja, keine Frage, es ist mal wieder so weit, der Tag der Tage. Die Stunde null, wenn man so will. Es ist wieder Montag, Anfang der Woche, Zeit in die Firma zu fahren. Manch einer mag jetzt in der Eintönigkeit des Alltags versinken und der Gedanke an den Start in eine neue Arbeitswoche lassen ihm schon sonntags das Blut in den Adern gefrieren. Aber so muss es nicht sein. Es gibt Ausbildungsplätze, die einem Spaß machen und sogar einen Montag schön erscheinen lassen.  

Diese gilt es zu finden…. 

Hallo! Mein Name ist Nico Froschauer, Chemielaborant des ersten Ausbildungsjahres 2018, bei der Evonik Industries AG, in Hanau-Wolfgang. Ich lade Euch ein mir zu folgen, einen Tag in meinem Leben bei der Evonik mit zu verbringen und Bilder mit Worten zu malen, auf meiner Reise durch die Ausbildung der Chemielaboranten.  

7.00 Uhr geht es los, Sicherheitsschuhe an, Schutzbrille auf UND Kittel an den Haken, wie jetzt? Warum das denn? Erstmal Theorieunterricht, in Fachrechnen, organischer oder anorganischer Chemie. Um 7.00 Uhr treten sie ein, unsere Ausbilder, bewaffnet mit Taschenrechner, Laptop und Arbeitsblättern. Es wird gerechnet, Formeln betrachtet oder Strukturformeln verschiedener Stoffe analysiert. Vor den Ausbildern ein scheinbar müder Haufen. Wie möchte man solchen Herrschaften den Beruf des Chemielaboranten beibringen? Findet man denn die Motivation und die Energie, seine Schüler jeden Tag aufs Neue zu begeistern und zu motivieren, schon um 7.00 Uhr morgens eine gute Leistung abzuliefern? Das ist möglich, möglich durch das richtige Konzept und den eigenen Antrieb aus uns Azubis gute Chemielaboranten zu formen. Die noch vor 10 Minuten so müde erscheinende Truppe wird bei dem ersten schwungvollen guten Morgen, gefolgt von einem flotten Gang in Richtung Pult, das erste Mal wach gerüttelt. Jetzt wird keine Zeit verloren, die ersten Fragen prasseln ein und im Dialog, verbunden mit neusten digitalen Lernmitteln, nähern wir uns Schritt für Schritt den Antworten, für die Fragen dieser Stunde. So bewegen wir uns bis 9.00 Uhr durch den Wald der chemischen Theorie, aus dem wir jedes Mal wohl sicher herein und schlauer wieder herausgeführt werden.  

Um 9.00 Uhr ist es Frühstückszeit, meine Kollegen und ich finden uns im Pausenraum ein. Hierbei werden die ersten Neuigkeiten des Tages ausgetauscht sowie Privates als auch Allgemeines, mit seiner mittlerweile so vertrauten Truppe geteilt. Ein großes Highlight ist jeden Morgen das Studieren der Speisekarte unserer Esscom (Kantine). Gemeinsam wird besprochen, was denn genau heute die beste Taktik sei, das Mittagessen wieder zu etwas Besonderem zu gestalten. Huch, schon so spät! Jetzt ist es aber an der Zeit Sicherheitsschuhe an, Schutzbrille auf und mit dem Kittel in den Labormodus. Im Mix von Theorie und Praxis ist es jetzt an der Zeit, neue Verfahren zu erlernen, Techniken und Kniffe zu verbessern, sowie unbekanntes der Chemie zu erfahren. Ob Extraktion, Chromatographie oder auch Destillation, jeder Tag hat etwas Neues zu bieten und ist gewohnt eine Überraschung. Unsere Arbeitstage sind immer ein neues Erlebnis, die garantieren, dass es wirklich niemandem langweilig wird. Da ist es nicht ungewöhnlich, dass die Zeit nur so dahin rennt und man gar nicht bemerkt, wie schnell die Zeit bis zum Mittagessen vergeht. Die Gruppe kommt wieder zusammen und stärkt sich für den Endspurt des Tages. 

Um 12.15 Uhr ist die Gruppe wieder so weit in den Laborantenalltag einzusteigen. Nun wird resümiert, analysiert und fachgesimpelt. Was lief heute gut, ist jemandem aufgefallen, wie dies oder das vielleicht besser zu lösen ist, oder gab es hier und da Probleme und wie können wir diese beheben. Auf einmal schlägt es drei, der Tag ist vorbei, das Labor wird gesäubert und ein weiterer Tag wird abgeschlossen. Schlauer als vorher und wichtig(!) … zufriedener als noch vor 8 Stunden. 

Bei uns ist garantiert kein Tag wie der andere, keine Woche wie die vorherigequasi jedes Mal wieder ein Abenteuer. Ob Ausbildung, Schule oder Abteilung, bei uns ist ein bunter Mix Garant für einen erfolgreichen Montag und auch für folgende Tage. Mach dir doch ein Bild davon bei der Nacht der Ausbildung. Anschließend heuere auf unserem Schiff an und segle gemeinsam mit deinem Team auf ein 3 1/2 jähriges Abenteuer, in Richtung Laboranten Ausbildung. Ich freue mich auf unsere Reise durch die Ausbildung der Chemielaboranten. 

Ich bin gespannt, also komm und werde ein Teil von uns.